Kolloidales Silber

Ein Erfahrungsbericht

Vor etlichen Jahren hatte ich einem fiesen Zeckenbiss Borreliose zu verdanken. 

 

Schockiert und alarmiert von dem roten juckend-heißen Fleck, der sich bald rund um die Bissstelle bildete,  lief ich zum Arzt meines damaligen Vertrauens, der mir Antibiotikum verordnete. Der rote Fleck, Juckreiz und Hitze verschwanden zwar mit der Zeit, meine Antikörper blieben laut Bluttest aber weiterhin sehr hoch. Da sich das nach Monaten auch nicht änderte, verordnete man mir ein zweites Mal eine Antibiotika-Kur. Mit ebenso wenig Erfolg.

Also machte ich mich auf den Weg der Recherche und stolperte dabei über Kolloidales Silber. Ich bestellte ein Buch und danach eben jenes KS, das ich über Wochen – morgens ein Schlückchen – eingenommen habe. Und siehe da: Der nächste Blutbefund wies kaum noch Antikörper auf, auch weitere Symptome der Borreliose sind mir bis heute erspart geblieben.

Was kann es noch?

Seit jeher von non-pharmazeutischen Lösungen magnetisch angezogen, begann ich mich näher mit dem Kolloidalen Silber auseinanderzusetzen. Als mein alter Collie in seiner letzten Lebensphase großflächige Hautentzündungen bekam, besprühte ich sie mit dem unverdünnten Kolloidalen Silber, wie in dem Buch empfohlen. Beeindruckt stellte ich fest, dass die wunden Stellen im Nu verheilten. Auch innerhalb meiner Familie wurden Hautverletzungen damit rasch erfolgreich versorgt.

So wurde ich Fan von KS. und natürlich erzählte ich immer wieder im Bekanntenkreis davon. Viele meiner Freundinnen sind seither ebenfalls Fans geworden – die wundersamste Geschichte habe ich im vergangenen Sommer gehört:

Eine liebe Freundin verreiste mit Freunden. Als sie das Gepäck im Auto verstauten, schlug sich einer der Reisenden mit dem Kofferraumdeckel fast den Daumen ab. Eine sehr tiefe Wunde war entstanden, die eigentlich im Krankenhaus versorgt hätte werden „müssen“. Doch der Bekannte meiner Freundin wollte den geplanten Urlaub nicht boykottieren, biss die Zähne zusammen. „Es geht schon!“ Meine Freundin verband ihm den Finger mit einer Mullbinde und tränkte sie einige Tage lang ständig mit Kolloidalem Silber (dauerfeucht gehalten). Am vierten Tag nach dem Unfall wechselten sie den Verband und trauten ihren Augen kaum: Wunderbar verheilt mit frischer rosafarbener Haut! Wow!

Kolloidales Silber kann noch viel mehr, gilt als natürliches Antibiotikum und soll das Stammzellenwachstum anregen. Doch mein Enthusiasmus darüber würde den Rahmen hier deutlich sprengen. Das Büchlein von Werner Kühni (ein langjähriger Forscher und Experte zum Thema) ist ein Lexikon aller Einsatzmöglichkeiten und eine Empfehlung wert.

Wer sich näher mit Kolloidalem Silber auseinandersetzen mag, findet auch viel hilfreichen Input in der Facebook-Gruppe von Werner Kühni: Kolloidales Silber als Medizin

Für uns ist es längst fixer Bestandteil unserer Hausapotheke geworden, sodass wir es nun nicht mehr kaufen, sondern mit entsprechenden Silbergeneratoren selbst produzieren, um es immer zur Hand zu haben, wenn nötig!


von Lilly Dippold
Das könnte dir auch gefallen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.